Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry

Die_unwahrscheinliche_Pilgerreise_des_Harold_FryDie unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry | Rachel Joyce | Krüger | erschienen 2012
ISBN 978-3-8105-1079-2 | 9.99€
Leseprobe

Über Rachel Joyce:
Joyce wurde 1962 in London geboren. Sie studierte Englisch und arbeitete danach als Schauspielerin. Schließlich begann sie, als Hörspielautorin für die BBC zu arbeiten; dafür wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Mit ihrem Debütroman Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry landete sie einen Welterfolg.
Joyce lebt mit ihrem Mann, dem Schauspieler Paul Venables, und ihren vier Kindern in Gloucestershire.

Harold Fry bekommt einen Brief von einer ehemaligen Arbeitskollegin, Queenie Hennessy. Darin teilt sie ihm mit, dass sie an Krebs erkrankt ist und bald sterben wird. Eigentlich will Harold nur die Antwort darauf in den Briefkasten schmeißen, doch dann läuft er am Briefkasten vorbei und immer weiter. So legt er in wenigen Monaten rund tausend Kilometer zurück. Auf seinem Weg trifft er einige Leute: Weggefährten auf Zeit, Helfer, Interessierte. Immer wieder zweifelt er an sich selbst und an seinem Vorhaben. Während seiner Pilgerreise arbeitet er nach und nach seine Vergangenheit auf; insbesondere die Beziehungen zu seiner Frau Maureen, seinem Sohn David und Queenie Hennessy.
Gleichzeitig wird die Geschichte aus der Sicht von Harolds Frau Maureen erzählt. Auch sie entwickelt sich während der Abwesenheit ihres Mannes, und obwohl er pilgert, beschäftigt sie sich mit den gleichen Ängsten und Sorgen in Bezug auf ihre Ehe und den gemeinsamen Sohn.

Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry wurde nach seinem Erscheinen sehr gehypt. Ich wollte das Buch eigentlich schon immer mal lesen und versteh im Nachhinein nicht, warum es so lange auf meiner Wunschliste stand und ich nicht schon viel früher zugegriffen habe.
Es hat ein bisschen gedauert, bis ich mit Harold warm wurde und noch länger, bis ich mich mit Maureen angefreundet hatte. Umso einfacher ist es dagegen, in die Geschichte hineinzukommen. Joyce schreibt flüssig und nachvollziehbar. So wird selbst Harolds verrückte Idee plötzlich etwas absolut verständliches. Ich habe mit Harold und Maureen gelitten und war unglaublich berührt davon, wie die beiden ihre Gefühle füreinander wiederentdecken.
Sehr berührend sind auch die Begegnungen, die Harold auf seiner Reise hat. So führt er oft tiefschürfende Gespräche mit Wildfremden, vertraut ihnen Teile aus seinem Leben an und im Gegensatz tun diese das Selbe. So helfen sie sich gegenseitig. Insbesondere Harold entwickelt sich oft auch anhand solcher Gespräche weiter (ob der Gesprächspartner dies tut, kann man ja nicht wissen).

Insgesamt ist es in meinen Augen eine durchweg gelungene Geschichte, die mir immer mal wieder Tränen in die Augen getrieben hat, mich aber auch zum Lachen gebracht hat.

Er war nicht mehr jemand, der mal schnell zum Briefkasten wollte. Er war unterwegs zu Queenie Hennessy. Er fing noch einmal von vorne an.
– Harold Fry

5Sterne

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s