Drei Tage im Mai

Drei Tage im Mai | Wolfgang Burger | Piper | erschienen 2015
ISBN 978-3-492-06018-9 | 14.99€Drei_Tage_im_Mai
Leseprobe

Über Wolfgang Burger:
Burger wurde 1952 im Schwarzwald geboren, lebt heute in Karlsruhe, ist verheiratet und hat drei Töchter.
1998 schrieb er seinen ersten Kriminalroman. Seit 2005 erscheint seine erfolgreiche Serie um den Heidelberger Kripochef Alexander Gerlach.
Mittlerweile wurden mehr als eine halbe Million seiner Bücher verkauft, er stand mehrfach auf der Spiegel-Bestsellerliste und zwei seiner Bücher wurden für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert.

In Heidelberg herrscht drückende Hitze, als die Kripo und deren Chef Alexander Gerlach zu einer Geiselnahme gerufen werden. Der Chef einer Immobilienfirma wird in seinem Büro festgehalten. Zeugen hören Streit und einen Schuss, dann tut sich nichts mehr. Der Geiselnehmer stellt auch keine Forderungen.
Verdächtige häufen sich, zimperlich war die Geisel bei ihrem Aufstieg an die Spitze der Immobilienfirma nämlich nicht.
Nach einer sehr ruhigen Nacht lässt Gerlach schließlich das Büro stürmen – aber Geiselnehmer und Geisel sind verschwunden!

Drei Tage im Mai war nicht mein erstes Buch über Alexander Gerlach und es hat mich voll überzeugt!
Man mag über Regional-Krimis sagen was man will; ich fand es schön, immer mal wieder zu denken: „Das kenn ich doch!“ oder „Da war ich schon!“
Auf der anderen Seite steht auf der Wikipedia-Seite von Wolfgang Burger, dass er die Einordnung als Regional-Krimi nicht besonders schätzt. Das verstehe ich absolut (Regional-Krimi hat in meinen Ohren immer einen etwas abfälligen Beiklang). Außerdem finde ich, dass diese Kategorie auf die Alexander-Gerlach-Reihe nicht zutrifft. Klar spielt der Roman in Heidelberg und Umgebung, aber irgendwo muss ein Krimi ja auch spielen. Wenn ich mal als drastisches Beispiel Agatha Christie anführen darf: Niemand würde ihre Krimis als regional einstufen, obwohl sie doch zum allergrößten Teil in London spielen.
Mich würden Burgers Romane auch ansprechen, wenn ich nicht zwei Jahre in Heidelberg gelebt hätte.

Eine Sache, die mir auch hier wieder gut gefällt: Es geht nicht nur darum, möglichst viel Blut zu vergießen. Kein wildes Rumgeballere, kein Blut oder Gehirnmasse die irgendwo hinspritzt oder runterläuft. Alexander Gerlach ist auch kein super aussehender Superheld, schlägt sich mit den gleichen Problemen rum wie wir (für pubertierende Teenager-Töchter ist es zwar bei mir noch zu früh, aber ihr wisst, was ich meine 😉 )

Ich bekomme bei Burgers Krimis immer das Gefühl, dass die beschriebene Polizeiarbeit eher der Wahrheit entspricht, als in vielen anderen Büchern. Hier wartet man tatsächlich auf Durchsuchungsbefehle – dass es die gibt, vergisst man manchmal beim Gucken von NCIS & Co.

Obwohl es sich hier nicht um einen Action-Krimi handelt, baut Burger eine Spannung auf, wie sie nur selten gelingt. Teilweise wartet man über vier Seiten mit der Kripo auf eine neue Entwicklung und es tut der Spannung und dem Lesevergnügen keinen Abbruch.

Oft ist es ein Segen, dass wir unsere Zukunft nicht kennen.
– Alexander Gerlach

5Sterne

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s