Capital Crimes

Capital_CrimesCapital Crimes – London Mysteries | Martin Edwards (Hrsg.) | The British Library | erschienen 2015
ISBN 978-0-7123-5749-4 | £8.99

Über Martin Edwards:
Edwards wurde 1955 im britischen Knutsford geboren. Er studierte Jura und arbeitet heute noch als Berater einer Rechtsanwaltskanzlei. Seit 1988 ist er verheiratet und hat zwei Kinder.
1991 erschien sein erster Krimi All the Lonely People; über den Detektiv des Buchs, Harry Devlin, hat er noch sieben weitere Krimis geschrieben. Bekannt ist auch seine Lake District Mysteries-Reihe. Zudem hat er über 50 Kurzgeschichten geschrieben. Er ist Mitglied der Crime Writers‘ Association, Vorsitzender des Komitees, das eine der höchsten Auszeichnungen der englischen Kriminalliteratur verleiht, und Archivar der Association.

Capital Crimes ist eine Zusammenstellung von 17 Kurzgeschichten, die alle in London spielen. Das ist auch schon die einzige Gemeinsamkeit (und natürlich, dass es alles Kriminalgeschichten sind). In dem meisten Fällen handelt es sich um Mord, aber es gibt auch die ein oder andere, die eher in Richtung Kurzthriller neigt und auch andere Verbrechen werden abgedeckt. Veröffentlicht wurden sie erstmals zwischen 1893 und 1946, decken also mehr als ein halbes Jahrhundert der englischen Kriminal-Kurzgeschichten ab. Unter den Autoren befinden sich so berühmte Namen wie Arthur Conan Doyle oder Edgar Wallace, zum größten Teil handelte es sich aber um Autoren die ich nicht kannte.

Ich muss zugeben, dass manche der Geschichten recht schwer zu lesen waren. Gerade bei Doyle waren mir einige der Worte unbekannt. Zudem wurden in einigen Geschichten wohl Dialekte wiedergegeben, was mir das Lesen nicht unbedingt erleichtert hat (als würde ein Ausländer ein auf schwäbisch geschriebenes Buch lesen 😀 ). Das hat sich aber in den späteren Kurzgeschichten gegeben, was ich vermutlich vor allem meinem exzessivem Agatha Christie-Lesen zu verdanken habe.

Davon einmal abgesehen aber ich auch einige neue Schätze entdeckt. Beispielsweise den blinden Amateur-Detektiv Max Carrados (erfunden von Ernest Bramah), oder die lippenlesende Judith Lee (von Richard Marsh).

Die kürzeste Geschichte geht über fünf Seiten, die längste über knapp 30. Allen gemeinsam ist, dass ihre Autoren es schaffen, auf sehr unterschiedliche Weise zu den unterschiedlichsten Verbrechen Spannung aufzubauen. Keine der Geschichten hat mich gelangweilt. Gefallen hat mir im übrigen auch, dass ein paar der Kurzgeschichten von Frauen stammen.

„I […] gravitated to London, that great cesspool into which all the loungers and idlers of the Empire are irresistibly drained.“
– Dr. John Watson

4Sterne

Advertisements

7 Kommentare zu „Capital Crimes

  1. Danke für den Tipp. Früher konnten die Bücher nicht dick genug sein, aber jetzt mag ich auch mal gern was Kurzes zwischendurch. Muss an der sinkenden Aufmerksamkeitsspanne im Alter liegen 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s