Evergreens – Das Tagebuch der Anne Frank

In dieser kleinen Reihe möchte ich euch meine Evergreens vorstellen: Bücher, die einen besonderen Platz einnehmen, die mich teilweise schon mein Leben lang begleiten. Es sind Bücher, über die ich keine genaue Rezension schreibe, weil ich normalerweise nur Bücher rezensiere, die ich gerade gelesen habe. Ich sehe meine Beiträge über die Evergreens auch nicht wirklich als Rezensionen an, da es keine mehr oder weniger sachliche Begründungen geben wird. Es sind einfach emotionale Berichte über Bücher, die mir wichtig sind.

Den Anfang macht ein Buch, das aus ganz vielen unterschiedlichen Gründen ein Evergreen ist: das Tagebuch der Anne Frank.
Ich weiß nicht mehr, wie alt ich war, als ich dieses Buch zum ersten Mal gelesen habe. Auf jeden Fall konnte ich mich in Anne wiedererkennen. Meiner Meinung nach ist das eines der erstaunlichen Dinge an diesem Buch: Anne Frank und mich trennen fast ein ganzes Jahrhundert, wenn sie hätte alt werden dürfen, wäre sie jetzt im Alter meiner Großeltern. Auch die Zeit, in der sie aufwuchs, unterscheidet sich recht deutlich von der Zeit, in der ich aufwachse (auch wenn ich mittlerweile das Gefühl habe, dass wir uns politisch in Anne Franks Zeit zurückversetzen). Und sie hatte eindeutig größere Sorgen als ich sie habe und je hatte – ich habe das große Glück, nicht aufgrund einer Tatsache, an der ich nichts ändern kann, in Todesgefahr zu schweben. Doch trotz all dieser Unterschiede, konnte ich mich in ihr wiedererkennen. Ich kann und will mir nicht vorstellen, wie es war, für so lange Zeit auf so engem Raum mit sieben anderen Menschen zusammen zu wohnen. Aber während meiner Pubertät, die Anne während ihrer Zeit im Hinterhaus erlebt und die es mir ermöglicht, mich ihr nahe zu fühlen, war ich gottfroh um mein „Adlerhorst“, mein Zimmer, in das ich mich zurückziehen konnte, in dem mich keiner störte. Diese Möglichkeit nicht zu haben, stelle ich mir unglaublich schwierig vor.
Beim zweiten oder dritten Mal lesen ist mir auch klar geworden, wie unglaublich wichtig es ist, dass wir uns an Anne und die anderen aus dem Hinterhaus erinnern – und dass das Unrecht, das ihnen und 6 Millionen anderen Menschen angetan wurde, nicht in Vergessenheit gerät. Meiner Meinung nach, nicht dieser Aspekt heute wieder an Wichtigkeit und Aktualität zu, mit einem Trump, Putin, Erdogan und einer aufstrebenden AfD. Wir dürfen niemals vergessen, was passiert ist, als das letzte Mal eine rechte Partei an die Macht kam.
Für mich persönlich wird dieses Buch auch zu einem Evergreen, weil ich die Möglichkeit hatte, das Haus in der Prinsengracht zu besuchen, und dieses Buch seitdem auch immer damit verbinden werde. Den Besuch des Anne-Frank-Hauses empfand ich als sehr berührend; die Ausstellung über Annes Leben und ihr Tagebuch ist schön gemacht und unbedingt einen zweiten Besuch wert.
Für mich verbindet sich dadurch ein hochaktuelles und wichtiges Buch mit einem wunderbaren Besuch in Amsterdam, den ich immer in Erinnerung behalten werde.

Advertisements

2 Kommentare zu „Evergreens – Das Tagebuch der Anne Frank

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s